GmbH-Geschäftsführer und AG-Vorstände | Rechtsanwalt Gerrit Naber | Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht

GmbH-Geschäftsführer und Vorstände

Geschäftsführer und Vorstände

Im Schnittpunkt der Rechtsgebiete Arbeitsrecht und Gesellschaftsrecht spielen die rechtlichen Fragen, die bei GmbH-Geschäftsführern und AG-Vorstandsmitgliedern auftauchen.

Im Bereich des Gesellschaftsrechts gibt es eine Vielzahl möglicher Ausgestaltungen des Geschäftsführeramtes, die unterschiedlichen rechtlichen Grundsätzen unterliegen. Ein  angestellter Fremdgeschäftsführer wird rechtlich anders behandelt, als ein Gesellschafter-Geschäftsführer und auch bei den Gesellschafter-Geschäftsführern gibt es unteschiedliche Regelungen, je nach Geschäftsanteil des Geschäftsführers und eventuellen Sonderrechten aus der Satzung. Besonders bei der Fassung oder Abwehr von Abberufungsbeschlüssen müssen hier die jeweiligen Unterschiede genau beachtet werden.

Bei Fremdgeschäftsführern ist auch die gelegentlich schwierige Stellung des Geschäftsführers zwischen den Interessen der einzelnen Gesellschafter, der Gesellschaft als Unternehmen, seinen zwingenden rechtlichen Verpflichtungen und natürlich auch seinen eigenen Interessen ein häufiges Beratungsthema. Unmittelbar damit hängen oft auch Fragen der Haftung der Geschäftsführer oder Vorstände für wirtschaftliche Fehlentwicklungen des Unternehmens zusammen.

Im arbeitsrechtlichen Bereich gelten für GmbH-Geschäftsführer und AG-Vorstände die meisten arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften nicht, weil sie keine Arbeitnehmer sind. Nur in wenigen Fällen wird der Arbeitnehmerschutz auf die Gesellschaftsorgane ausgedehnt. Ein Beispiel sind die Kündigungsfristen für Arbeitnehmer, die von der Rechtsprechung auf angestellte Geschäftsführer ausgeweitet wurden.

Generell gilt, dass Geschäftsführer und Vorstände in ganz besonderem Maße „ihres Glückes Schmied“ sind, nämlich bei der Gestaltung ihrer Dienstverträge. Üblicherweise haben Geschäftsführer und Vorstände einen viel größeren Einfluss auf den Inhalt ihres Anstellungsvertrages als Arbeitnehmer auf den Inhalt ihres Arbeitsvertrages.

Im Anstellungsvertrag von Geschäftsführern und Vorständen muss vieles geregelt werden, was für Arbeitnehmer schon vom Gesetzgeber geregelt wurde. Beispielsweise die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und der Urlaubsanspruch sind bei Gesellschaftsorganen keine gesetzlich vorgegebene Selbstverständlichkeit. Auch Kündigungsschutz genießen Geschäftsführer und Vorstände nicht von Gesetzes wegen, könnten dies aber vertraglich regeln.

Gerrit Naber · Rechtsanwalt – Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ursulinenstr. 19 · 53879 Euskirchen
Telefon: (0 22 51) 5 06 25 33 · Fax: (0 22 51) 5 06 25 34
E-Mail: kontakt@ra-naber.de · Internet: www.ra-naber.de